Wer die Bürgerinitiative L 419 unterstützen möchte, näheres auf der Homepage:

www.buergerinitiative-l-419-keine-autobahn-durch-ronsdorf.de

30 Einsatzkräfte bei Chlorgasalarm im Bad

Die Feuerwehr musste am Dienstag zum Bandwirker-Bad in Ronsdorf ausrücken



Mit einem großen Aufgebot sind die Floriansjünger zum Bad am Stadtbahnhof gekommen. (Foto: SH)

(Ro./SH) Viele Martinshörner sind am Dienstagmittag in Ronsdorf zu hören. Gegen 12 Uhr fährt ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr nach dem anderen zum Stadtbahnhof. Ihr  aller Ziel: Das Bandwirker-Bad. Dort sammeln sich die Feuerwehrleute, laufen angespannt um das Gebäude und beratschlagen sich eingehend.
Doch bald schon entspannt sich der Gesichtsausdruck der Einsatzkräfte: Nachdem die Öffnungszeiten des Schwimmbades in Erfahrung gebracht worden sind, herrscht bald schon gewissheit: Keiner dürfte im Gebäude sein, niemand ist gefährdet. Chlorgasalarm wurde schließlich ausgelöst, das treibt den Verantwortlichen des Bades einige Sorgenfalten auf die Stirn.
Bevor die Feuerwehr sich aber mit einer Axt Zugang verschafft, trifft eine Angestellte mit dem Schlüssel ein, sodass die Retter ohne Schaden und bequem durch den Haupteingang ins Innere gelangen.
Schnell gibt es dann Entwarnung: Der Sensor im Chlorraum hatte für einen Fehlalarm gesorgt. Nachdem er umgehend neu eingesetzt und eingestellt ist, kann der Einsatz beendet werden. 13 Uhr ist es, als sich die Einsatzkräfte von Feuerwehr, der Polizei und dem Rettungsdienst wieder auf den Rückweg machen können. Rechtzeitig zum Ende des sommerlichen Dauerregens. Auch der Wettergott scheint sich mit den Ronsdorfern für ihr in Eigenregie betriebenes Bandwirker-Bad zu freuen.

Honig zieht Bienen in Scharen an

Ein ganzer Schwarm sammelte sich an der Kreuzbergstraße



Gut geschützt entfernten zwei Einsatzkräfte den Honig. (Foto: T. Oelbermann)

(Lü./Red.) Ein Glas mit Honig war einem Kunden auf dem Parkplatz eines Discounters an der Kreuzbergstraße in Lüttringhausen am Montagmittag entglitten. Nachdem dieses zu Bruch gegangen war, dauerte es nicht lange, und über 300 Bienen und Wespen machten sich über den Honig her – auf einer Fläche von gerade einmal  ein bis zwei Quadratmetern.
Mitarbeiter der Filiale hatten zuvor versucht die Verunreinigung selbst zu entfernen, was aufgrund der großen Anzahl von Insekten allerdings nicht möglich war. Anschließend informierten sie die Feuerwehr, die mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit sechs Einsatzkräften nach Lüttringhausen ausrückte.
Schließlich bestand die Gefahr, dass Kunden durch die vielen Bienen gefährdet werden könnten. Deshalb versuchten die Feuerwehrleute, die ihre Hosenbeine und Ja-ckenärmel zuvor mittels Klebeband an Beinen und Armen fixiert hatten, um das Eindringen der Bienen zu verhindern, die Rückstände des Honigs mitsamt den Tieren in eine verschließbare Kunststoffbox umzulagern. Das gelang schließlich auch. Darufhin wurde zudem eine Schlauchleitung gelegt und mit einem Sprühstrahl „Regen“ suggeriert, um die restlichen Insekten, welche sich um die Reste des Honigs auf den Pflastersteinen scharten, zu vertreiben. Zum Schluss wurde der Parkplatz dann noch vom übriggebliebenen Honig befreit.

Linienbus der WSW fuhr auf Auto auf

Engpass nach einem Unfall auf der Lüttringhauser Straße in Ronsdorf



(Ro.) Einen Verkehrsunfall gab es am Mittwochmittag in der Ronsdorfer Innenstadt. Ein Linienbus der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) war an der Ampel an der Kreuzung Lüttringhauser Straße / Am Stadtbahnhof / Erbschlöer Straße vom Bahnhof kommend bergab auf einen VW Golf aufgefahren. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, Personen wurden zum Glück nicht verletzt. (Foto: MM)

Historisches in Hochbarmen

Wanderung vom Ehrenfriedhof bis zum Wasserturm



(Ro.) Nicht nur viele Besucher aus Hochbarmen und Ronsdorf, sondern auch aus den umliegenden Stadtbezirken und aus Remscheid ließen es sich nicht nehmen, von Stadtführer Frank Khan Geschichtliches zum Ehrenfriedhof und zum Toelleturm-Viertel zu erfahren. Die Wanderung führte von dort weiter bis nach Lichtscheid, wo in jüngerer Vergangenheit das Umspannwerk zu einem Fitnesszentrum umgebaut und derzeit der markante Wasserturm saniert wird. (Foto: LH)

Kein guter Start für den FCR

Spektakel „opp Linde“ – TSV-Zweite mit Kantersieg



Mit viel Dynamik konnte Wülfrath besiegt werden. (Foto: db)

(Reg./PK) Der FC Remscheid ist nicht gut in die Landesliga-Saison 17/18 gestartet. Am ersten Spieltag gab es eine 1:3-Auswärtsniederlage beim TSV Meerbusch. Trainer Zdenko Kosanovic beklagte vor allem die mangelhafte Chancenverwertung. Die Personaldecke des Vereins ist ebenso vebesserungswürdig. Am Mittwoch unterlag der FCR im ersten Heimspiel gegen Union Nettetal ebenfalls mit 1:3 Toren und findet sich erstmal ohne Punkte am Tabellenende wieder. Da kommt noch einiges an Arbeit auf Trainer und Mannschaft zu. An diesem Sonntag, 20. August, reisen die Röntgenstädter zum Rather SV nach Düsseldorf. Der Gastgeber hat bereits vier Punkte auf dem Konto und ist extrem heimstark.
Ganz anders präsentierte sich der TSV 05 Ronsdorf zu Beginn der Bezirksliga-Spielzeit. Das stark eingeschätzte Team vom 1. FC Wülfrath wurde mit 2:1 Toren wieder nach Hause geschickt und der erste Achtungserfolg eingefahren. Am Donnerstag gastierten die Zebras bei Union Wuppertal und bestätigten eindrucksvoll die gute Frühform: Der TSV siegte mit 7:1 Toren. Am Sonntag steht bereits das zweite Heimspiel auf dem Programm der Jungs von Trainer Daniel Meike. Der TuS Essen-West gibt seine Visitenkarte in der Waldkampfbahn ab, ein Team, das schwer auszurechnen ist.
Nachdem der SV Jägerhaus-Linde die erste Partie gegen Union Velbert – einem der Mitfavoriten um den Aufstieg in die Landesliga – recht deutlich verloren hatte (0:3), ergab sich beim ersten Heimspiel „opp Linde“ ein Spektakel. Gegner war der VfB Frohnhausen. Die Gastgeber führten zur Halbzeit mit 4:0, später mit 6:1, kassierten in acht Minuten vier Gegentore und gewannen letztlich glücklich mit 7:5 (!) Toren. Der erste Dreier wird dem Team von Trainer Carsten Tracogna (Ex-Spieler des WSV und ehemaliger Trainer vom TFC Wuppertal) gut tun. An diesem Sonntag spielt man bei Union Wuppertal, einem Team, das den Ronsdorfer Zebras am Donnerstag nicht viel entgegenzusetzen hatte (siehe oben).
In der Kreisliga A begann die Zweite des TSV 05 Ronsdorf konzentriert und spieltstark. Das Team von Jugoslavija wurde deutlich mit 8:2 Toren besiegt. Leider folgte am Mittwoch dann die erste Niederlage: Beim SC Sonnborn gab es beim 1:3 für die Jungs von Trainer Daniel Reuter nicht viel zu bestellen. Am Sonntag kommt mit dem Langenberger SV der aktuelle Tabellenzweite an die Parkstraße gereist. Die Partie wird um 13.15 Uhr angepfiffen. Ein weiterer Heimsieg wäre ein starkes Zeichen.
Auch SSV Germania 1900 ist gut in die neue Saison gestartet. Bei BV 1885 Azadi Wuppertal gab es nach dem 2:1-Auswärtssieg die ersten Punkte. Am Donnerstag stand das Aufeinandertreffen mit dem TSV Beyenburg auf dem Programm. Die Freudenberger siegten deutlich mit 6:1 und finden sich so erstmal als Tabellenführer wieder. Am Sonntag steht der stets unbequeme Gang zum TSV Einigkeit Dornap-Düssel auf der Agenda der Germania. Sollte man dort punkten können, muss man den Saisonstart der Jungs um Trainer Björn Joppe (Ex-Trainer des SV Jägerhaus-Linde) als gelungen bezeichnen.